"annexation Is the Order of the Day. Die Aufteilung Afrikas Und Der Entstehungsprozess Nigerias in Der Berichterstattung Der Times

\
ISBN
9783656364856
Date Released
Binding
Paperback
Pages
84
Dimensions
148 x 210 x 5mm

Bachelorarbeit aus dem Jahr 2012 im Fachbereich Geschichte - Sonstiges, Note: 1,3, Carl von Ossietzky Universit t Oldenburg (Institut f r Geschichte), Sprache: Deutsch, Abstract: Einleitung "We seem (...) to have conquered and peopled half the world in a fit of absence of mind." Diese oft zitierte Aussage von John Robert Seeley enth lt zwei Thesen ber die Art und Weise, wie das britische Empire entstanden ist: Erstens habe der Genese dieses Weltreichs keine koh rente politische Strategie zugrunde gelegen. Vielmehr sei die Initiative zur Erschlie ung neuer M rkte und somit neuer Gebiete von Kaufleuten ausgegangen, den so genannten "men on the spot," die von London Interventionen und den Schutz ihrer Handelsinteressen forderten, wenn diese bedroht waren. Zweitens seien die Briten insgesamt ihren kolonialen Besitzungen gegen ber relativ gleichg ltig gewesen. Die Kolonien seien nicht als zu Gro britannien geh rig angesehen worden und es habe kaum Interesse an kolonialen Angelegenheiten bestanden. Beide Thesen dienen als Ausgangspunkt f r diese Fallstudie zur Berichterstattung der Times ber den kolonialen Wettlauf in Westafrika. Ziel dieser Arbeit ist zu ergr nden, wie der Erwerb von Kolonien in der Zeit des Hochimperialismus in der ffentlichkeit gesehen wurde. Welche Reaktionen, Stimmungen, Meinungen und Diskussionen gab es? Porter und MacKenzie untersuchten verschiedenste Bereiche des ffentlichen Lebens auf ihren imperialen Charakter. MacKenzie behauptete, dass viele Institutionen durch eindeutige Propaganda in Gro britannien zur "Imperialisierung" der Gesellschaft beigetragen h tten, u.a. das Milit r, Schulen, Jugendbewegungen, Kirchen, Missionsgesellschaften, ffentliche Unterhaltungsveranstaltungen und Jugendb cher. Aus seiner Untersuchung ausgenommen war allerdings die Presse. Zu Recht wurde Gallaghers und Robinsons diplomatiegeschichtliche Studie ber das "official mind of Imperialism" daf r kritisiert, die Rolle der Presse auszuklammern. Laut Thompson, der
103.99




Enter your Postcode or Suburb to view availability and delivery times.

Loyalty Reward Rebate
  1. $5.20*
  2. $7.28*
  3. $10.40*
  4. $10.40*
  * Rebate calculated before redemption of credit. See Terms for more information.

Other Titles by Volker Sundermann

Description
Information
Bachelorarbeit aus dem Jahr 2012 im Fachbereich Geschichte - Sonstiges, Note: 1,3, Carl von Ossietzky Universit t Oldenburg (Institut f r Geschichte), Sprache: Deutsch, Abstract: Einleitung "We seem (...) to have conquered and peopled half the world in a fit of absence of mind." Diese oft zitierte Aussage von John Robert Seeley enth lt zwei Thesen ber die Art und Weise, wie das britische Empire entstanden ist: Erstens habe der Genese dieses Weltreichs keine koh rente politische Strategie zugrunde gelegen. Vielmehr sei die Initiative zur Erschlie ung neuer M rkte und somit neuer Gebiete von Kaufleuten ausgegangen, den so genannten "men on the spot," die von London Interventionen und den Schutz ihrer Handelsinteressen forderten, wenn diese bedroht waren. Zweitens seien die Briten insgesamt ihren kolonialen Besitzungen gegen ber relativ gleichg ltig gewesen. Die Kolonien seien nicht als zu Gro britannien geh rig angesehen worden und es habe kaum Interesse an kolonialen Angelegenheiten bestanden. Beide Thesen dienen als Ausgangspunkt f r diese Fallstudie zur Berichterstattung der Times ber den kolonialen Wettlauf in Westafrika. Ziel dieser Arbeit ist zu ergr nden, wie der Erwerb von Kolonien in der Zeit des Hochimperialismus in der ffentlichkeit gesehen wurde. Welche Reaktionen, Stimmungen, Meinungen und Diskussionen gab es? Porter und MacKenzie untersuchten verschiedenste Bereiche des ffentlichen Lebens auf ihren imperialen Charakter. MacKenzie behauptete, dass viele Institutionen durch eindeutige Propaganda in Gro britannien zur "Imperialisierung" der Gesellschaft beigetragen h tten, u.a. das Milit r, Schulen, Jugendbewegungen, Kirchen, Missionsgesellschaften, ffentliche Unterhaltungsveranstaltungen und Jugendb cher. Aus seiner Untersuchung ausgenommen war allerdings die Presse. Zu Recht wurde Gallaghers und Robinsons diplomatiegeschichtliche Studie ber das "official mind of Imperialism" daf r kritisiert, die Rolle der Presse auszuklammern. Laut Thompson, der
ISBN:
9783656364856
Publication Date:
02 / 02 / 2013
Pages:
84
Dimensions:
148 x 210 x 5mm

You might also like


RRP refers to the Recommended Retail Price as set out by the original publisher at time of release.
The RRP set by overseas publishers may vary to those set by local publishers due to exchange rates and shipping costs.
Due to our competitive pricing, we may have not sold all products at their original RRP.