"Black(er) Women" & "White(r) Ladies"

\
ISBN
9783656141600
Date Released
Binding
Paperback
 
Dimensions
148 x 210 x 4mm

Bachelorarbeit aus dem Jahr 2011 im Fachbereich Filmwissenschaft, Note: 1, Universitat Wien (Theater-, Film- und Medienwissenschaft), Veranstaltung: UE Filmanalyse, Sprache: Deutsch, Abstract: Fur meine Untersuchung des Filmes Gone with the Wind ist Intersectionality insofern von Bedeutung, als ich aufzeigen mochte, wie vielschichtig und verwoben die Formen von Diskriminierung darin sind. Gone with the Wind wird als Melodrama oder "Frauenfilm" tituliert, einerseits weil Frauen und ihr Blick auf die Lebenswelt der 1860er in den amerikanischen Sudstaaten im Mittelpunkt stehen, andererseits, vor allem umgangssprachlich, weil es eben eine Schnulze ist, ein Film, der auf die Tranendruse druckt, und so etwas mogen Frauen nun einmal "naturgema," besagt jedenfalls das vorherrschende Klischee. Das ware schon die erste Diskriminierung, im Sinne einer Essentialisierung und Verallgemeinerung des weiblichen Filmgeschmackes. Einige KritikerInnen erklaren sich auch dadurch, dass es trotz stark rassistischer Tendenzen im Film keinen solchen Skandal wie beispielsweise bei The Birth of a Nation (D. W. Griffith, 1915) gegeben hat. Es sind eben vornehmlich weibliche schwarze Sklavinnen, die weiblichen weien Herrinnen dienen, auf die das Augenmerk gerichtet ist. Jene Momente des Buches, wo mannliche schwarze Sklaven auftauchen und sich wie wilde Bestien benehmen, wurden vorsorglich von Selznick gestrichen, besonders bei der Ku-Klux-Klan Thematik. Dass, wie eben schon angesprochen, die Hauptdarstellerinnen weie und die Nebendarstellerinnen schwarze Frauen sind, ist als eine weitere Form der Diskriminierung zu betrachten. Es werden zwei Kategorien, jene der "Black Women" und der "White Ladies," konstruiert, innerhalb derer Homogenitat suggeriert wird. Ich habe diese Begrifflichkeiten von Ruth Elizabeth Burks ubernommen, die in ihrem sehr aufschlussreichen Essay "Gone With the Wind: Black and White in Technicolor," das Wort "Women" fur schwarze und "Ladies" fur weie Frauen verwendet,
36.99




Enter your Postcode or Suburb to view availability and delivery times.

Loyalty Reward Rebate
  1. $1.85*
  2. $2.59*
  3. $3.70*
  4. $3.70*
  * Rebate calculated before redemption of credit. See Terms for more information.

Other Titles by Sandra Folie

Description
Information
Bachelorarbeit aus dem Jahr 2011 im Fachbereich Filmwissenschaft, Note: 1, Universitat Wien (Theater-, Film- und Medienwissenschaft), Veranstaltung: UE Filmanalyse, Sprache: Deutsch, Abstract: Fur meine Untersuchung des Filmes Gone with the Wind ist Intersectionality insofern von Bedeutung, als ich aufzeigen mochte, wie vielschichtig und verwoben die Formen von Diskriminierung darin sind. Gone with the Wind wird als Melodrama oder "Frauenfilm" tituliert, einerseits weil Frauen und ihr Blick auf die Lebenswelt der 1860er in den amerikanischen Sudstaaten im Mittelpunkt stehen, andererseits, vor allem umgangssprachlich, weil es eben eine Schnulze ist, ein Film, der auf die Tranendruse druckt, und so etwas mogen Frauen nun einmal "naturgema," besagt jedenfalls das vorherrschende Klischee. Das ware schon die erste Diskriminierung, im Sinne einer Essentialisierung und Verallgemeinerung des weiblichen Filmgeschmackes. Einige KritikerInnen erklaren sich auch dadurch, dass es trotz stark rassistischer Tendenzen im Film keinen solchen Skandal wie beispielsweise bei The Birth of a Nation (D. W. Griffith, 1915) gegeben hat. Es sind eben vornehmlich weibliche schwarze Sklavinnen, die weiblichen weien Herrinnen dienen, auf die das Augenmerk gerichtet ist. Jene Momente des Buches, wo mannliche schwarze Sklaven auftauchen und sich wie wilde Bestien benehmen, wurden vorsorglich von Selznick gestrichen, besonders bei der Ku-Klux-Klan Thematik. Dass, wie eben schon angesprochen, die Hauptdarstellerinnen weie und die Nebendarstellerinnen schwarze Frauen sind, ist als eine weitere Form der Diskriminierung zu betrachten. Es werden zwei Kategorien, jene der "Black Women" und der "White Ladies," konstruiert, innerhalb derer Homogenitat suggeriert wird. Ich habe diese Begrifflichkeiten von Ruth Elizabeth Burks ubernommen, die in ihrem sehr aufschlussreichen Essay "Gone With the Wind: Black and White in Technicolor," das Wort "Women" fur schwarze und "Ladies" fur weie Frauen verwendet,
ISBN:
9783656141600
Publication Date:
08 / 03 / 2012
Dimensions:
148 x 210 x 4mm

You might also like


RRP refers to the Recommended Retail Price as set out by the original publisher at time of release.
The RRP set by overseas publishers may vary to those set by local publishers due to exchange rates and shipping costs.
Due to our competitive pricing, we may have not sold all products at their original RRP.