"ein Klaps Auf Den Hintern Hat Noch Keinem Geschadet - Gewalt in Der Erziehung

\
ISBN
9783640764082
Date Released
Binding
Paperback
Pages
24
Dimensions
140 x 216 x 2mm

Studienarbeit aus dem Jahr 2009 im Fachbereich P dagogik - P dagogische Psychologie, Note: 1,7, Helmut-Schmidt-Universit t - Universit t der Bundeswehr Hamburg, Sprache: Deutsch, Abstract: "Kinder haben ein Recht auf gewaltfreie Erziehung. K rperliche Bestrafungen, seelische Verletzungen und andere entw rdigende Ma nahmen sind unzul ssig" (Artikel 1631, Absatz 2, B rgerliches Gesetzbuches) 1. Einleitung Dieses Gesetz scheint zun chst selbstverst ndlich. So wie die W rde des Menschen ohne Frage als unantastbar gilt, geht man davon aus, dass dieses Recht auch einem kleinen Menschen, einem Kind zusteht (vgl. Grundgesetz, 1, Abs. 1). Tats chlich aber haben speziell Kinder, wie es im Artikel 1631, Absatz 2 des B rgerlichen Gesetzbuches zu finden ist, erst seit dem Jahr 2000 das gesonderte Recht auf eine gewaltfreie Erziehung (vgl. Conen 2000, S.7). Im Umkehrschluss bedeutet dies, dass Eltern vorher f r ihre durch physische oder psychische Gewalt gekennzeichnete Erziehung zumindest nicht direkt daf r verantwortlich gemacht werden konnten. Nun bedeutet dies wohl nicht, dass ein Mangel erkannt wurde, welcher umgehend per Gesetz bek mpft werden musste, denn Gewalt in der Erziehung, gerade in Form der k rperlichen Bestrafung, ist schon lange ge chtet. Trotzdem kennzeichnet die Gesetzgebung hier einen Paradigmenwechsel, der Eltern st rker in die Verantwortung nimmt ihren Erziehungsstil zu reflektieren. Geht man nach dem, durch die ffentlichkeit propagierten Bild, dann pr gen antiautorit re oder autoritative Erziehung und Empathie die moderne und anerkannte Kinderbetreuung. Fragt man aber einmal genauer nach, so h rt man immer wieder: "Ein Klaps auf den Hintern hat noch keinem geschadet." Diese Aussage wird h ufig von Kopfnicken und verkl rtem L cheln begleitet und dokumentiert die Aktualit t der Diskussion um k rperliche Strafe in der Erziehung. Viele haben milde Formen der Gewalt in ihrer Kindheit selbst erlebt und es ist kaum jemand zu finden, der nicht irgendwelche Erf
37.99




Enter your Postcode or Suburb to view availability and delivery times.

Loyalty Reward Rebate
  1. $1.90*
  2. $2.66*
  3. $3.80*
  4. $3.80*
  * Rebate calculated before redemption of credit. See Terms for more information.

Other Titles by Maximilian Stangier

Description
Information
Studienarbeit aus dem Jahr 2009 im Fachbereich P dagogik - P dagogische Psychologie, Note: 1,7, Helmut-Schmidt-Universit t - Universit t der Bundeswehr Hamburg, Sprache: Deutsch, Abstract: "Kinder haben ein Recht auf gewaltfreie Erziehung. K rperliche Bestrafungen, seelische Verletzungen und andere entw rdigende Ma nahmen sind unzul ssig" (Artikel 1631, Absatz 2, B rgerliches Gesetzbuches) 1. Einleitung Dieses Gesetz scheint zun chst selbstverst ndlich. So wie die W rde des Menschen ohne Frage als unantastbar gilt, geht man davon aus, dass dieses Recht auch einem kleinen Menschen, einem Kind zusteht (vgl. Grundgesetz, 1, Abs. 1). Tats chlich aber haben speziell Kinder, wie es im Artikel 1631, Absatz 2 des B rgerlichen Gesetzbuches zu finden ist, erst seit dem Jahr 2000 das gesonderte Recht auf eine gewaltfreie Erziehung (vgl. Conen 2000, S.7). Im Umkehrschluss bedeutet dies, dass Eltern vorher f r ihre durch physische oder psychische Gewalt gekennzeichnete Erziehung zumindest nicht direkt daf r verantwortlich gemacht werden konnten. Nun bedeutet dies wohl nicht, dass ein Mangel erkannt wurde, welcher umgehend per Gesetz bek mpft werden musste, denn Gewalt in der Erziehung, gerade in Form der k rperlichen Bestrafung, ist schon lange ge chtet. Trotzdem kennzeichnet die Gesetzgebung hier einen Paradigmenwechsel, der Eltern st rker in die Verantwortung nimmt ihren Erziehungsstil zu reflektieren. Geht man nach dem, durch die ffentlichkeit propagierten Bild, dann pr gen antiautorit re oder autoritative Erziehung und Empathie die moderne und anerkannte Kinderbetreuung. Fragt man aber einmal genauer nach, so h rt man immer wieder: "Ein Klaps auf den Hintern hat noch keinem geschadet." Diese Aussage wird h ufig von Kopfnicken und verkl rtem L cheln begleitet und dokumentiert die Aktualit t der Diskussion um k rperliche Strafe in der Erziehung. Viele haben milde Formen der Gewalt in ihrer Kindheit selbst erlebt und es ist kaum jemand zu finden, der nicht irgendwelche Erf
ISBN:
9783640764082
Publication Date:
30 / 11 / 2010
Pages:
24
Dimensions:
140 x 216 x 2mm

You might also like


RRP refers to the Recommended Retail Price as set out by the original publisher at time of release.
The RRP set by overseas publishers may vary to those set by local publishers due to exchange rates and shipping costs.
Due to our competitive pricing, we may have not sold all products at their original RRP.