Due to the COVID-19 pandemic Australia Post are experiencing delivery delays. Orders may take up to 1 week longer to arrive to metro areas.
Thank you for your patience and understanding during this time.

Zur Empfindlichkeit Des Tabakk fers Lasioderma Serricorne (Fabricicus) (Coleoptera

Zur Empfindlichkeit Des Tabakk fers Lasioderma Serricorne (Fabricicus) (Coleoptera by Christian Ulrichs
ISBN
9783838614892
Published
Binding
Paperback
Pages
112
Dimensions
148 x 210 x 7mm

Inhaltsangabe: Einleitung: Lebensmittelrohstoffe, Tabake und Drogen sind besonders bei l ngerer Lagerung immer der Gefahr ausgesetzt von Bakterien, Pilzen, Milben und gerade auch von Insekten befallen zu werden. Diese Sch dlinge k nnen zu erheblichen Verunreinigungen und Verlusten f hren. Aus diesem Grunde ist eine Entwesung der Stoffe notwendig. Weltweit wird ca. ein Viertel der Ernte durch Schaderreger unbrauchbar gemacht. In Deutschland lag der Schaden 1993 in der Getreideernte, begrenzt durch intensive Ma nahmen, bei weniger als 1%. Der Tabakk fer Lasioderma serricorne ist in der Tabakindustrie ein gef rchteter Sch dling. ber die H he des Schadens l t die Tabakindustrie aus Imagegr nden nur wenig verlauten. Der Schaden der durch den Tabakk fer, besonders durch seine gefr igen Larven entsteht, d rfte jedoch erheblich sein. Bedenkt man, da alleine eine einzige Larve in der Lage ist eine Zigarre im Wert von mehr als 100 DM v llig zu zerfressen und damit zu ruinieren, kann man den wirtschaftlichen Schaden auf viele Millionen Mark beziffern. Dazu kommt ein immenser Imageverlust der Firmen, wenn ein Kunde seine Zigarren oder Zigaretten von Insekten durchl chert vorfindet. Neben der Tabakindustrie wird auch die Arzneimittel- und Gew rzmittelindustrie durch L. serricorne gesch digt. Bisher erwies sich noch kein Verpackungsmaterial als widerstandsf hig gegen alle vorratssch dlichen Insekten. Bereits in der Antike wurden Getreidevorr te in dicht verschlossenen Gef en gelagert. Durch die Atmung der Insekten und durch Schimmelpilze kam es zu Sauerstoffmangel und einer Anreicherung von Kohlenstoffdioxid (CO2) in den Gef en, der die Insekten ersticken lie . Im industriellen Ma stab wurde erstmals 1918 in Australien Kohlenstoffdioxid zum Schutz von Getreidevorr ten eingesetzt. Damals wurde die Abluft eines Gasbrenners mit ca. zwanzig Prozent CO2 in das Silo geleitet. Seit 1918 haben sich die Techniken der Kohlenstoffdioxidanwendung st ndig verbessert. Heute wird i
91.99




Enter your Postcode or Suburb to view availability and delivery times.

Other Titles by Christian Ulrichs

Description
Information
Inhaltsangabe: Einleitung: Lebensmittelrohstoffe, Tabake und Drogen sind besonders bei l ngerer Lagerung immer der Gefahr ausgesetzt von Bakterien, Pilzen, Milben und gerade auch von Insekten befallen zu werden. Diese Sch dlinge k nnen zu erheblichen Verunreinigungen und Verlusten f hren. Aus diesem Grunde ist eine Entwesung der Stoffe notwendig. Weltweit wird ca. ein Viertel der Ernte durch Schaderreger unbrauchbar gemacht. In Deutschland lag der Schaden 1993 in der Getreideernte, begrenzt durch intensive Ma nahmen, bei weniger als 1%. Der Tabakk fer Lasioderma serricorne ist in der Tabakindustrie ein gef rchteter Sch dling. ber die H he des Schadens l t die Tabakindustrie aus Imagegr nden nur wenig verlauten. Der Schaden der durch den Tabakk fer, besonders durch seine gefr igen Larven entsteht, d rfte jedoch erheblich sein. Bedenkt man, da alleine eine einzige Larve in der Lage ist eine Zigarre im Wert von mehr als 100 DM v llig zu zerfressen und damit zu ruinieren, kann man den wirtschaftlichen Schaden auf viele Millionen Mark beziffern. Dazu kommt ein immenser Imageverlust der Firmen, wenn ein Kunde seine Zigarren oder Zigaretten von Insekten durchl chert vorfindet. Neben der Tabakindustrie wird auch die Arzneimittel- und Gew rzmittelindustrie durch L. serricorne gesch digt. Bisher erwies sich noch kein Verpackungsmaterial als widerstandsf hig gegen alle vorratssch dlichen Insekten. Bereits in der Antike wurden Getreidevorr te in dicht verschlossenen Gef en gelagert. Durch die Atmung der Insekten und durch Schimmelpilze kam es zu Sauerstoffmangel und einer Anreicherung von Kohlenstoffdioxid (CO2) in den Gef en, der die Insekten ersticken lie . Im industriellen Ma stab wurde erstmals 1918 in Australien Kohlenstoffdioxid zum Schutz von Getreidevorr ten eingesetzt. Damals wurde die Abluft eines Gasbrenners mit ca. zwanzig Prozent CO2 in das Silo geleitet. Seit 1918 haben sich die Techniken der Kohlenstoffdioxidanwendung st ndig verbessert. Heute wird i
ISBN:
9783838614892
Publication Date:
16 / 03 / 1999
Pages:
112
Dimensions:
148 x 210 x 7mm

You might also like


RRP refers to the Recommended Retail Price as set out by the original publisher at time of release.
The RRP set by overseas publishers may vary to those set by local publishers due to exchange rates and shipping costs.
Due to our competitive pricing, we may have not sold all products at their original RRP.